Studien und Literatur

Hier finden Sie eine aktuelle Auswahl relevanter Studien, Fachliteratur und weiterführende Publikationen zum Thema, die wir für Sie recherchiert und zusammengestellt haben.

 

Studie über die gewählten Definitionen des Familienbegriffs durch Unternehmen im Rahmen des Audit berufundfamilie

Mit dem zunehmenden Fachkräftemangel und einer neuen nachkommenden Generation, die mehr und mehr Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Privat- und Berufsleben legt, wird das Thema der Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Arbeitgeber immer wichtiger. Doch ist eine ausgewogene Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf auch in Gesundheits- und Pflegeberufen möglich? Was können Arbeitgeber tun, um ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglich? Ist das in dieser Branche überhaupt möglich? Und wie sehen die betroffenen Personalverantwortlichen sowie auch Beschäftigten die Entwicklung ihres Berufsfeldes in den kommenden Jahren?

Durch einen zunehmenden Ärztemangel ist die flächendeckende Gesundheitsversorgung bedroht. Viel zu viele kehren den immer unattraktiver werdenden beruflichen Bedingungen den Rücken oder sind aufgrund der speziell in Deutschland immer noch sehr schlechten Vereinbarkeit von Beruf und Familie ungewollt gar nicht oder in Teilzeit berufstätig.

In dieser von Joanneum Research durchgeführten Studie werden die Motive für die Planung der Väterkarenz, die konkreten Erfahrungen in der Karenz sowie beim Wiedereinstieg aus Sicht von Karenzvätern mit akademischem Abschluss analysiert. Die Unternehmenskultur erweist sich neben dem persönlichen Rollenverständnis als wesentlicher Faktor für die Dauer der Karenz und später für einen erfolgreichen Wiedereinstieg, während Wiedereinstiegsprobleme vorrangig auf persönlichen Widerständen von Vorgesetzen beruhen.

Das vorliegende „Handbuch zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für kleine und mittlere Unternehmen“ bietet ein Informations- und Serviceangebot, das Ihnen im Unternehmen hilft, bestmöglich von mehr Familienfreundlichkeit zu profitieren.

Tipps & Beispiele von und für Unternehmen. Dieser Leitfaden gibt einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten der Kinderbetreuung und hilft mit Kontaktadressen sowie Informationen zur Förderung von Kinderbetreuung weiter.

Unternehmen stehen zunehmend vor der Aufgabe, ihre Mitarbeiter/innen langfristig an das Unternehmen zu binden respektive neue Mitarbeiter/innen zu gewinnen. Die Konfliktlinie zwischen Erwerbstätigkeit und der Übernahme von Familienverantwortung wird vor diesem Hintergrund auch zu einer zentralen betrieblichen Fragestellung.

Doppelt so viele Kinder unter drei Jahren in Kindertagesheimen wie vor sieben Jahren - Im Kindergartenjahr 2014/15 besuchten insgesamt <nobr>57.525</nobr> der 0- bis 2-Jährigen eine Kinderbetreuungseinrichtung. Damit wurde ein neuer Rekordwert erreicht: 2007/08, also im letzten Jahr vor Einführung der Förderungen von Bund und Ländern für den Ausbau der Kinderbetreuung, waren es noch nicht einmal halb so viele. Auch bei den 3- bis 5-Jährigen bedeuteten die <nobr>223.517</nobr> betreuten Kinder einen neuen Höchststand, wie aus der aktuellen Kindertagesheimstatistik von Statistik Austria hervorgeht.

Bedarfsgerechte Kinderbetreuungsangebote gelten als zentrale Voraussetzung für gute Vereinbarkeitschancen von Familie und Beruf. Aufeinander abgestimmte Arbeitszeiten der Eltern und Öffnungszeiten der Betreuungseinrichtungen sind dabei von besonderer Bedeutung.

Die vorliegende Studie untersucht die österreichweite Situation der institutionellen Betreuung von Kindern im Alter von 0 bis 15 Jahren. Es werden sowohl die rechtlichen Rahmenbedingungen als auch die reale Betreuungssituation anhand der Kindertagesheimstatistik 2009/10 für die jeweiligen Betreuungsformen pro Bundesland dargestellt.

Mobile Working, Desk Sharing, Vertrauensarbeitszeit, virtuelle Teams, Work-Life Balance, flexible Karrieren – all das sind Schlagwörter und vielzitierte Konzepte, die flexibles Arbeiten in den neuen Arbeitswelten ermöglichen sollen. Im Rahmen dieser Studie haben wir die Praxis flexibler Arbeitsgestaltung in Österreichs Unternehmen untersucht.

In den aktuellen Debatten über den demographischen Wandel, der einerseits durch sinkende Geburtenraten und andererseits durch eine steigende Lebenserwartung gekennzeichnet ist, stehen meist die Konsequenzen für die Gesellschaft im Vordergrund, die zudem häufig als düstere Zukunftsszenarien ausgemalt werden. In dieser Broschüre finden Sie dagegen Analysen und Vorschläge, wie die Lebenssituation von Kindern und Eltern in der heutigen Gesellschaft zu verbessern ist, um dadurch die Realisierung von Kinderwünschen zu erleichtern.

Im Zusammenhang der nachhaltigen Verankerung einer neuen Beteiligungskultur verdienen Kinder und Jugendliche besondere Aufmerksamkeit. Eine zentrale Frage zum Start des Projektes richtete sich deshalb darauf, wie ihnen Zugangswege eröffnet, wie sie für eine Mitwirkung gewonnen und qualifiziert werden können.

Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie hat sich mittlerweile vom „Gedönsthema“ zu einem strategischen Handlungsfeld für Betriebe entwickelt. Das zeigen die Ergebnisse des vorliegenden DIHK-Unternehmensbarometers.

Die Studierenden-Sozialerhebung zur sozialen Situation von StudienanfängerInnen ist eine umfangreiche Online-Befragung von Studierenden an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen, die seit den 1970er Jahren regelmäßig in Österreich durchgeführt wird.

Die Studierenden-Sozialerhebung zur sozialen Situation von Studierenden ist eine umfangreiche Online-Befragung von Studierenden an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen, die seit den 1970er Jahren regelmäßig in Österreich durchgeführt wird.